Künstler Porträts

Die Frau, die Vincent van Gogh berühmt machte Jo van Gogh-Bonger

Jo van Gogh Bonger portraet 1

Jahrzehntelang in der Kunstgeschichte vernachlässigt, wird Jo van Gogh-Bonger, die Schwägerin des Malers, endlich als die Kraft anerkannt, die der Welt die Augen für sein Genie öffnete.

Wenn man an den Namen Vincent van Gogh denkt, kommen den meisten Menschen sofort seine berühmten Gemälde wie die „Sonnenblumen“, die „Terrasse des Cafés“ oder „Die Sternennacht“ in den Sinn. Der niederländische Maler, der zu Lebzeiten kaum Anerkennung fand, ist heute einer der bedeutendsten Künstler der Welt. Doch ohne die unermüdlichen Anstrengungen einer Frau wäre Van Goghs Genie möglicherweise für immer unentdeckt geblieben: Jo van Gogh-Bonger, seine Schwägerin.

Johanna Bonger wurde 1862 in Amsterdam geboren. Die Tochter einer wohlhabenden Familie heiratete 1889 Theo van Gogh, den Kunsthändler, der der wichtigste Förderer und Vertraute seines exzentrischen Bruders Vincent war. Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, welch bedeutende Rolle Jo eines Tages spielen würde.

Doch dann starb Vincent 1890 mit nur 37 Jahren, gezeichnet von Armut, Entbehrungen und psychischen Problemen. Nur sechs Monate später erlag auch Theo seiner Krankheit. Mit einem Schlag war Jo, die junge Witwe mit einem Baby, die alleinige Erbin der riesigen Sammlung von Gemälden, Zeichnungen und Briefen der beiden Van Gogh-Brüder.

Jo beschloss, dass diese künstlerischen Schätze nicht der Vergessenheit anheimfallen durften. Sie machte es zu ihrer Lebensaufgabe, Vincent van Goghs Genie der Welt zu zeigen. In einer Zeit, als Frauen in der Regel passiv und zurückhaltend sein sollten, entfaltete Jo eine erstaunliche Energie und einen unbändigen Willen.

Ihre ersten Schritte waren bescheiden: Organisieren von Ausstellungen, Schreiben von Briefen an Kunsthändler und Kritiker, Vertrieb von preiswerten Sets mit Van Gogh-Reproduktionen. Doch Jo ließ nicht locker. 1905, fünfzehn Jahre nach Vincents Tod, fand in Amsterdam die erste große Van Gogh-Retrospektive statt, die sein Werk erstmals einer breiteren Öffentlichkeit präsentierte.

In den folgenden Jahren verfasste Jo mehrere Bücher über die beiden Brüder, deren Leben, Leiden und Kreativität. Sie gab akribisch Sammlungen ihrer Briefe heraus, die einen faszinierenden Einblick in Van Goghs gewaltigen Schaffensdrang und seine inneren Dämonen gaben. Mit ihren Schriften, die heute noch als Standardwerke gelten, legte Jo den Grundstein für den Van Gogh-Mythos.

Vincent van Gogh 19 Jahre

Vincent van Gogh mit 19 Jahren

Bei alldem hatte Jo einen Vorteil: Sie war die einzige Person, die Zugang zu den rund 700

Gemälden und Tausenden von Skizzen der beiden Brüder hatte. Durch diesen einzigartigen Schatz konnte sie wie keine andere Van Goghs Entwicklung als Künstler nachvollziehen. Mit Ausstellungen, Publikationen und geschickter Vermarktung managte Jo es, den Wert seiner Werke Stück für Stück nach oben zu treiben.

In den 1910er und 20er Jahren kam der große Durchbruch. Museen wie das Kröller-Müller Museum und das Stedelijk Museum in Amsterdam erwarben bedeutende Arbeiten aus Jos Sammlung. Die Preise für Van Goghs Bilder stiegen in ungekannte Höhen, da Jo über die Jahre mit Ausdauer und Raffinesse den Markt geformt hatte.

Niemand hatte größeren Anteil daran als Jo, dass Vincent van Gogh aus der Bedeutungslosigkeit geholt und zu einem der zentralen Künstler der Moderne wurde. Die einstige Witwe opferte ihr Privatleben und Jahrzehnte ihres Daseins, um das Lebenswerk der Van Gogh-Brüder in der Welt zu verankern.

Als Jo 1925 starb, hatte sie ihren Auftrag erfüllt: Vincent van Goghs Ruhm war zementiert. Er war zu einer Ikone geworden, seine Bilder hingen in wichtigen Sammlungen und seine tragische Geschichte faszinierte die Menschen. Von seinen Gemälden, die zu seinen Lebzeiten keiner haben wollte, wechselten einige für Millionenbeträge den Besitzer.

Jos eigene Geschichte blieb dabei leider etwas untergegangen. In der öffentlichen Wahrnehmung erschien sie oft nur als Anhängsel der ruhmreicheren Van Goghs. Doch Fachleute wissen es besser: Ohne die zähe, visionäre Vermarktungsexpertin Jo van Gogh-Bonger wäre der Maler vermutlich nie zu Weltruhm gelangt. Sie war die Frau, die Vincent van Gogh unsterblich machte.

Wie hat Jo van Gogh-Bonger es geschafft, Van Goghs Kunst so erfolgreich zu vermarkten?

Jo van Gogh-Bonger verfolgte eine Reihe cleverer Strategien, um Vincent van Goghs Kunst aus der Nische herauszuführen und sie einem breiten Publikum bekannt zu machen.

Einer ihrer wichtigsten Schritte war die gezielte Verbreitung von Reproduktionen und günstigen Mappenwerken. Jo erkannte früh, dass Van Goghs expressive Bildsprache durch Farblithografien und Drucke massentauglich wurde. Sie brachte preiswerte Sets mit hochwertigen Reproduktionen auf den Markt, die in viele Haushalte der Mittelklasse gelangten. So wurde Van Goghs unverwechselbarer Stil einem Millionenpublikum vertraut.

Parallel dazu nutzte sie Museen und Ausstellungen als Bühne für die Originalwerke und Rückführung auf den Vermächtnis-Gedanken. Die bahnbrechende Van Gogh-Retrospektive 1905 in Amsterdam zog Besuchermassen an und bereitete den Weg für die Anerkennung der Kunstwelt.

Durch ihre Bücher, Briefe und frühe Biografien über Vincent und Theo van Gogh erschuf Jo ein ausgeklügeltes Narrativ rund um den armen, genialen Künstler. Sie zeichnete das Bild eines visionären Mannes, der sein Leben der Malerei opferte und für seine Ideale litt. Diese tragische Heldenfigur faszinierte die Menschen und machte Van Goghs Werke begehrenswerter.

Um langfristig höchste Preise für die Gemälde zu erzielen, verfolgte Jo eine systematische Strategie der künstlichen Verknappung. Sie limitierte das Angebot immer stärker und verkaufte nur noch an Sammler, Museen und ausgewählte Käufer. Dies erzeugte einen Hype und trieb die Kosten für Originalbilder gnadenlos nach oben.

Gleichzeitig leistete Jo durch ihr Solo-Engagement einen enormen Beitrag zur Kunstgeschichte und -vermittlung. Ihre Bücher, Publikationen und Ausstellungskataloge hoben Van Goghs künstlerische Relevanz und Bedeutung hervor. Eine Basis, auf der die nachfolgende Forschung und Anerkennung aufbauen konnte.

Jo van Gogh-Bonger kombinierte über Jahrzehnte ihre Fähigkeiten als Kunsthändlerin, Autorin, Kuratorin und Marketingpionierin. Mit geschicktem Produktmarketing, Legendenbildung und Preisgestaltung formte sie aus der unbekannten Hinterlassenschaft eines armen Malers einen der wertvollsten Künstler des 20. Jahrhunderts.

Van Gogh Ausstellung Stedelijk Museum Amsterdam 1905

Van Gogh Ausstellung Stedelijk Museum Amsterdam 1905

Welche anderen Marketingstrategien hat Jo van Gogh-Bonger angewendet, um Van Goghs Bekanntheit zu steigern?

Jo van Gogh-Bonger war eine wahre Pionierin des Kunstmarketings und setzte eine Vielzahl innovativer Strategien ein, um Vincent van Goghs Bekanntheit zu mehren:

Merchandise und Lizenzprodukte
Sehr früh erkannte Jo das Potenzial von Van Gogh als Marke. Sie lizenzierte seine Bildmotive für diverse Produkte wie Kacheln, Fliesen, Tapisserien etc. Diese durchdringenden Merchandise-Artikel verhalfen der unverkennbaren Van Gogh-Ästhetik zu enormer Verbreitung.

Kooperationen und Partnerschaften
Jo ging geschickte Kooperationen mit Künstlern, Galerien und Kunstvereinen ein. So lancierte sie etwa eine Edition mit dem Maler Roelofs, der Van Goghs Holzschnitte reproduzierte. Solche Partnerschaften vergrößerten Van Goghs Reichweite in Künstlerkreisen.

Zielgruppenmarketing
Sie definierte gezielt verschiedene Zielgruppen und ging diese gesondert an – vom durchschnittlichen Bürger bis zu Sammlern und Museen. An jede Gruppe richtetete sie ihr Marketing und Produktangebot individuell aus.

Aufbau eines Mythos
Als wahre Marketing-Visionärin erschuf Jo Bonger den Mythos vom „armen, genialen Künstler“, der sein Leben der Malerei opferte. Sie inszenierte Van Gogh als tragische Kultfigur, der erst nach seinem Tod Anerkennung fand. Diese fesselnde Legende machte die Bilder unwiderstehlich.

Mundpropaganda gezielt steuern
Mit ihren Publikationen, Ausstellungen und Medienkampagnen erzeugte Bonger ganz bewusst Gesprächsstoff rund um Van Gogh. Die kontinuierliche, geschickt gesteuerte Mundpropaganda heizte die Nachfrage an.

Events und Aktionen
Bonger war eine Meisterin dabei, mit besonderen Events und Happenings Aufmerksamkeit zu generieren. Ob Jubiläumsausstellungen, Charity-Auktionen oder exklusive Künstlerfeste – sie inszenierte Van Goghs Werke als begehrte Erlebnisse.

Mit ihrer Marketingbegabung und visionären Strategie war Jo van Gogh-Bonger ihrer Zeit weit voraus. Ihre Methoden des Personen-Marketings, der Zielgruppenansprache und der Markenbildung gehören heute zum Standardrepertoire jedes Unternehmens. Jo Bonger hob den Namen Vincent van Gogh aus der Bedeutungslosigkeit und machte ihn zu einem der größten Markennamen der Kunstgeschichte.

Wie hat Jo van Gogh-Bonger die Preise für Van Goghs Originale erhöht und dadurch die Nachfrage gesteigert?

Jo van Gogh-Bonger verfolgte eine äußerst clevere und systematische Strategie, um die Preise für Vincent van Goghs Originalgemälde nach und nach in die Höhe zu treiben und dadurch die Nachfrage künstlich anzuheizen.

Kernpunkt ihrer Preispolitik war das Prinzip der bewussten Verknappung und Exklusivität. Jo erkannte früh, dass sie nur durch ein stark limitiertes Angebot höchste Preise erzielen konnte. Also begann sie, die Verfügbarkeit der Werke gezielt zu drosseln.

Zunächst brachte Jo noch viele preiswerte Reproduktionen und Druckmappen auf den Markt, um Van Goghs Kunst unter die Leute zu bringen. Doch bei den wertvollen Originalgemälden ging sie einen anderen Weg.

Sie hortete den Hauptteil der riesigen Sammlung und stellte die Bilder nur noch sehr exklusiv und auf Anfrage zur Verfügung. Wichtige Schlüsselwerke verkaufte Jo anfangs noch nicht einmal, sondern platzierte sie nur als Leihgaben bei Museen und auf Ausstellungen. Auf diese Weise erschuf sie einen ersten Hauch der Rarität.

In den frühen Jahren gingen die wenigen verkauften Originale oft an befreundete Sammler und Unterstützer wie Isaäc de Camondo. Die Preise waren trotzdem bereits für die damalige Zeit beachtlich, lagen aber noch im vier- bis fünfstelligen Bereich.

Mit jeder neuen Ausstellung und jedem Verkaufserfolg trieb Jo van Gogh-Bonger die Preise allerdings gnadenlos nach oben. Sie nutzte die steigende Popularität des „armen Genies“ eiskalt aus. Schließlich gab es nirgendwo sonst eine derartige Sammlung zu erwerben.

1908 gelang ihr erstmals ein fünfstelliger Preis von 27.000 Francs für „Les Tournesols“ (Die Sonnenblumen). 1914 knackte Jo mit 24.000 Francs für das Bild „Blühender Pfirsichbaum“ einen weiteren Rekord für Van Goghs Œuvre.

In den letzten Jahren ihres Lebens verkaufte die inzwischen weltberühmte Händlerin die letzten größeren Konvolute nur noch an die wichtigsten Museen und Mäzene wie das Kröller-Müller-Museum und das Stedelijk Museum. Mit Geduld hatte sie das Niveau der Sammlerstücke kontinuierlich bis in den sechsstelligen Bereich getrieben.

Durch die Verknappungsstrategie und die Exklusivität der letzten Schlüsselwerke schuf Jo van Gogh-Bonger eine beispiellose Nachfrage und Begehrtheit für die Van Gogh-Meisterwerke. Was vor 30 Jahren wertlos schien, wurde nun zu einer begehrten Luxusmarke für Reiche und Institutionen. Die einst verschmähten Bilder erreichten Kultstatus und Millionenpreise – ein Kunststück der Preispositionierung und Vermarktung.

Wie hat sich die Nachfrage nach den Van Gogh-Meisterwerken im Laufe der Zeit entwickelt?

Die Nachfrage nach den Meisterwerken von Vincent van Gogh entwickelte sich ausgehend von völliger Bedeutungslosigkeit zu einem rasanten Aufstieg und enormen Höhenflügen – ganz im Einklang mit Jo van Gogh-Bongers strategischer Vermarktung.

In den ersten Jahren nach Van Goghs Tod 1890 war die Nachfrage faktisch nicht-existent. Zu Lebzeiten konnte der Maler kaum ein einziges Bild verkaufen. Seine expressiven, avantgardistischen Arbeiten galten als zu eigenwillig und unkonventionell für den damaligen Kunstgeschmack. Van Gogh starb arm und unbekannt.

Die erste wirklich nennenswerte Nachfrage ging in den 1890ern von einer Handvoll holländischer Mäzene aus, die von Jos Schwager Theo van Gogh auf die Sammlung aufmerksam gemacht wurden. Die Preise für Gemälde wie „Die Kartoffelesser“ lagen damals typischerweise bei wenigen hundert Francs.

Durch Jos unermüdliche Aufbauarbeit mit Ausstellungen, günstigen Reproduktionen und einer wachsenden Popularisierung schaffte Van Gogh bis zur Jahrhundertwende den langsamen Sprung aus der totalen Nische heraus. Kunstinteressierte und frühe Sammler begannen, sein Genie wertzuschätzen.

Mit der bahnbrechenden Van Gogh-Retrospektive 1905 in Amsterdam kam der eigentliche Durchbruch. Die Ausstellung war ein Publikumserfolg und zog die ersten solventen Sammler, Galeristen und Museen an. Die konsequente Preispolitik Jos trieb die Kosten nach oben.

In den 1910ern gewann Van Gogh dann durch die modernen Kunstströmungen wie Fauvismus und Expressionismus weiter an Strahlkraft. Künstler wie Matisse verehrten ihn als Pionier. Reiche Sammler wie Kröller-Müller konkurrierten nun um seine besten Arbeiten zu sechsstelligen Summen.

Der Erste Weltkrieg bremste die Nachfrage zwischenzeitlich, doch danach etablierte sich Van Gogh endgültig als eines der heißesten Spekulationsobjekte für Investoren und Museen weltweit. Seine tragische Geschichte und die gezielt aufgebaute Legende machten ihn zu einer Kultfigur.

In den 1920er und 30er Jahren schlug die Van Gogh-Mania dann voll durch. Eine neue Generation von Großsammlern und Mäzenen wie die Amerikaner Mellon und Annenberg jagten die letzten großen Werke, die Jo auf den Markt brachte. Millionensummen wurden aufgerufen.

Nachdem Jos Vorrat in den 1950ern erschöpft war, schossen die Preise für die raren Van Goghs weiter in astronomische Höhen. 1987 erzielte sein „Selbstporträt mit Pelerine“ bei Sotheby’s 40,7 Mio. Dollar. Bis heute jagen Milliardäre und Finanzhaie die wenigen übrigen Privatbestände.

Was einst wertlos schien, ist zur wertvollsten Kunstmarke überhaupt avanciert – Großteils dank Jos Pionierarbeit, die den Grundstein für Van Goghs Geniekult legte und die Nachfrage so brillant anfachte.

Bilder: Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Stiftung)